Für Privat- und Zusatzversicherte wird eine Rechnung erstellt, die sich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) richtet. Die Behandlungskosten für Heilpraktiker werden in der Regel bar und nach jeder Behandlung bezahlt.

 

Die Behandlungskosten beim Heilpraktiker werden durch private Kranken- versicherungen und private Krankenzusatzversicherungen entsprechend den vereinbarten Tarifen erstattet. Auch Beamte mit Anspruch auf Beihilfe können die Kosten bei Ihrer Versicherung einreichen. Bitte Informieren Sie sich bei Ihrer Versicherung über deren Leistungen. 

Der Behandlungs-Vertrag besteht aber immer zwischen Naturheilpraxis und Patient, d.h. unabhängig davon, ob ihre Krankenkasse Ihnen unsere Rechnung erstattet oder nicht, ist der Rechnungsbetrag vollständig zu 100% an die Naturheilpraxis für die erbrachte Leistung zu bezahlen.



Gesetzliche Krankenkassen in Deutschland übernehmen die Kosten der Heilpraktiker-Behandlung nicht. Es besteht jedoch für den Versicherten die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für "alternative Heilmethoden" abzuschließen (z.Bsp. Zahnersatz, Brille, Heilpraktiker). Sprechen Sie Ihre Krankenkasse diesbezüglich an.

 

 

Für das Erstgespräch mit eingehender Anamnese und Befunderhebung sollten Sie bitte genügend Zeit einplanen.

Vor der Behandlung werden Therapieplan und  weitere Kosten selbstverständlich mit Ihnen besprochen.